spacer

Jubiläum Roßlau|800

Logo-Download + Nutzungsbedingungen

RO-800 Der ZEITZEUGE

RO-800 UnterstützerurkundeAlle Veranstaltungen >>>
Alle RO|800 Produkte >>>

Aktuelles Kalenderblatt >>>

Das Jubiläum RO|800 bereichert das gesamte Jahr 2015. Das Jubiläumsjahr RO|800 orientiert sich an den vorhandenen Veranstaltungen Roßlaus. Es ist umrahmt von einer Auftaktveranstaltung, einem Festakt, dem Höhepunkt zum Roßlauer Heimat- und Schifferfest und einer Abschlussveranstaltung zum Roßlauer Adventsmarkt.

Begleitet wird das „Jubiläumsjahr RO|800“ von einer Stafette von Staffelstäben >>>

Bereichern auch Sie unsere Veranstaltungen.
Helfen Sie mit bei den Vorbereitungen - bringen Sie sich ein und nehmen Sie mit uns Kontakt auf >>>

Roßlauer Heimat- und Schifferfest
Monatszeitung "meinRoßlau"

Spendenkonten für RO|800
Förderverein der Schifferstadt Roßlau e.V.
Stadtsparkasse Dessau
BIC: NOLADE21DES
IBAN: DE78 8005 3572 0115 0150 27
Volksbank Dessau-Anhalt eG
BIC: GENODEF1DS1
IBAN: DE74 8009 3574 0003 0685 44
_____________________________________________

Herausgeber: FöV der Schifferstadt RO
Unterstützt durch: Stadt Dessau-Roßlau

Aktuelles Kalenderblatt RO|800:

19. Januar
Der 19. Januar ist für Roßlau ein recht ereignisreicher Tag. 1503 kam der päpstliche Legat, Kardinal Raymundus, auf seiner Deutschlandreise durch Roßlau und zog in Richtung Magdeburg weiter. Am Fuße des Spitzberges ('ultra Lusso circa montes villæ Stretz') wurde er von Fürst Magnus von Anhalt 'in Begleitung von sechzig und mehr von Adel' empfangen und 'daselbst mit einer Lateinischen Oration bewillkommet'. [Beckmann VI. III., 13f.] Diese historische Begebenheit war Anlass zur feierlichen Verabschiedung des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Perisset am 15. Juli 2012 auf dem Spitzberg, nachdem er in Roßlau Gast des großen Dekanatsfestes zur 800-Jahrfeier Anhalts war. Er war nämlich der erste Vetreter des Papstes, der seit 1503 wieder in Roßlau und vermutlich auch ganz Anhalt war.
Am 19. Januar 1903 wurde auf Anregung von Bürgermeister Ludwig Hünefeld der Verschönerungsverein für die Stadt Roßlau gegründet. Ende 1903 zählte der Verein bereits 333 Mitglieder. Die Vereinsangelegenheiten wurden von einem 15köpfigen Ausschuß geregelt. Dieser hört sich wie das Who is who des Vorkriiegs-Roßlaus an: Bürgermeister Hünefeld, Rentier Foest, Forstmeister von Hellfeld, Fabrikbesitzer Paul Sachsenberg, Schloßgärtner Bernhardt, prakt. Arzt Dr. Liebe, Gärtner Fräßdorf, Porzellandreher Winter, Stadtrat Oskar Schmidt, Amtsrichter Woche, Stadtrat Albert Donnepp, Dampfsägewerksbesitzer Gustav Kettmann, Rentier Albert Lohrengel, Pastor Lehmann und Gärtner Schleisener. Heute hat sich der Förderverein der Schifferstadt Roßlau e.V. eines Teils der Aufgaben des damaligen Verschönerungsvereins angenommen. Und es müssten sich doch auch noch weitere Roßlauer und Roßlau-Sympathisanten zu finden sein, um auch die Mitgliederzahl von 333 zu erreichen.
Nur ein einziges Mal war Roßlau Gegenstand der Berichterstattung in den Tagesthemen der ARD: Am 19. Januar 2000 bestätigte das Bundesverwaltungsgericht in Berlin die erhöhte Besteuerung von besonders gefährlichen Hunden (so genannte „Kampfhunde“) durch die Roßlauer Hundesteuersatzung.

[von Klemens Koschig | Alle Kalenderblätter hier]

_____________________________________________________________________

Begleitet wird das „Jubiläumsjahr RO|800“ von einer Stafette von Staffelstäben. In jedem werden Zeitzeugnisse der Veranstalter, der Vereine und Themen der Stadt eingebracht und mit einem Siegel verschlossen. Die so entstandenen „Zeitkapseln“ werden an dem „Jubiläums-Träger“ – unserem „Zeitzeugen RO|800“ angebracht, der für die nächsten 50 Jahre seinen Platz im Roßlauer „Kulturkaufhaus“ finden soll. Zum 850. Geburtstag Roßlaus dürfen die 30 „Zeikapseln“an den versiegelten Seiten wieder geöffnet werden.